2016-11-13T09:58:17+00:00

Kaiserschnitt

Deuten sich in der Schwangerschaft oder während der Geburt Komplikationen für Mutter und/oder Kind an, kann der Kaiserschnitt ein rettender Ausweg aus einer ungünstigen oder sogar gefährlichen Situation sein. Dabei unterscheidet die Geburtshilfe zwischen zwingenden und nicht zwingenden medizinischen Gründen (absoluten und relativen Indikationen) für die Durchführung der Operation.

Geplanter und ungeplanter Kaiserschnitt

Bei einem geplanten Kaiserschnitt („primäre Sectio“) fällt die Entscheidung für die Operation bereits in der Schwangerschaft. Der Eingriff wird in der Regel an einem vorher festgelegten Termin durchgeführt, noch bevor die Wehen beginnen.
Ein ungeplanter Kaiserschnitt – auch „sekundäre Sectio“ genannt – ist ein Kaiserschnitt, der meist aus einer kritischen Geburtssituation heraus notwendig wird. Die Geburt hat dann bereits begonnen, kann aber nicht mehr gefahrlos fortgeführt werden. Das ist zum Beispiel bei einem Geburtsstillstand der Fall, wenn sich die Herztöne des Kindes verschlechtern oder wenn bei der Gebärenden ein gefährlicher Bluthochdruck auftritt.

Kaiserschnitt auf Wunsch

Ein Kaiserschnitt, bei dem keinerlei medizinischen Gründe vorliegen und der nur auf persönlichen Wunsch der Schwangeren.