2016-11-13T09:58:18+00:00

Kinderwunsch

„A dream is a wish your heart makes“. Walt Disney

Ungewollte Kinderlosigkeit ist ein Problem, das für die meisten Paare eine enorme Belastung darstellt.  Viele glauben, dass Fruchtbarkeitsstörungen hauptsächlich bei Frauen vorkommen. Dabei werden organische Ursachen ebenso häufig beim Mann (etwa 40 Prozent) wie bei der Frau (ebenfalls etwa 40 Prozent) oder bei beiden Partnern (etwa 20 Prozent) diagnostiziert.

Eine Kinderwunschbehandlung ist kein Spaziergang, denn sie kann körperlich wie seelisch sehr belastend sein. Jeder neue Zyklus heißt: neue Chancen, neue Hoffnungen, vielleicht aber auch eine neue Enttäuschung. Und das in vielen Fällen für längere Zeit.

Vor allem auf die Frau kommen viele Arzttermine zu, die sie gegebenenfalls mit ihren Arbeitszeiten in Einklang bringen muss. Die Einnahme von Hormonen kann dazu führen, dass Frauen sich aufgeschwemmt, unattraktiv oder ausgelaugt fühlen. Unter dem Druck unausgesprochener Ängste, Wünsche oder Schuldgefühle ziehen sich Menschen manchmal in sich zurück.

Häufig sind es aber die Männer, die sich schwer damit tun, über ihre Gedanken und Gefühle zu reden. Sie fressen ihren Kummer in sich hinein und flüchten sich in ihren Sportverein oder gehen in die Garage und schrauben an ihrem Auto herum. Ihre Partnerin fühlt sich dann oft verloren und allein gelassen. Es lohnt sich für beide, auf den anderen zuzugehen: Sie können einander gerade jetzt durch Gespräche unterstützen Wer miteinander spricht, merkt oft: Vieles ist nur halb so schlimm, wenn es mit einem anderen Menschen (eventuell auch mal mit Außenstehenden) geteilt wird. Eine Kinderwunschtherapie ist keine Schande und Sie werden merken, wenn Sie offen mit dem Thema umgehen, wird vieles gleich einfacher.

Dazu gehört auch, dass Sie ehrlich mit Ihrem Partner besprechen, ob Ihr Kinderwunsch vielleicht unterschiedlich stark ist. Das hilft, eventuellen späteren Enttäuschungen oder Zerwürfnissen vorzubeugen und einen gemeinsamen Weg zu finden. Es tut Paaren gut, sich bewusst zu machen, was beide Partner unabhängig von Ihrem Kinderwunsch miteinander verbindet. Da war doch was – und das ist sehr viel wert! Ihre Partnerschaft verdient bewusst gesetzte Glanzpunkte im Alltag, die nicht durch den Kinderwunsch bestimmt sind. Momente, die Sie einfach zu zweit miteinander genießen.

Die Zeit, in der ein Paar auf ein Baby hofft, hat selbstverständlich auch gute Seiten. Viele Paare erleben sich als gute Teamspieler, die sich miteinander immer wieder aufrappeln. Der lange Weg zum Kinderglück macht sie sensibler füreinander und schweißt sie noch enger zusammen. Das zeigen auch die Scheidungsraten: Die sind bei Kinderwunsch-Paaren deutlich niedriger als bei denen, die auf normalem Weg Kinder bekommen.